DWD -> Regionenwetter - Baden-Württemberg -

VHDL16 DWSG 101000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Donnerstag, 10.05.2018, 11:30 Uhr

Häufig Schauer und Gewitter, vereinzelt Unwettergefahr durch heftigen
Starkregen. Nachts rasch nachlassend, vereinzelt Nebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag und am Nachmittag stark bewölkt und häufige Schauer und
Gewitter. Vereinzelt Unwettergefahr durch heftigen Starkregen und
Hagel. Maxima von 12 Grad im Südschwarzwald und 22 Grad im
Main-Tauber-Kreis. Schwacher bis mäßiger, böig auflebender Westwind,
bei Gewittern Sturmböen.

In der Nacht zum Freitag rasch abklingende Schauer und Gewitter. Von
Westen Wolkenauflockerung und vereinzelt Nebel. Tiefstwerte 10 bis 4
Grad.

Am Freitagvormittag anfangs uneinheitlich bewölkt und zum Teil neblig
trüb. Im Tagesverlauf überwiegt mehr und mehr die Sonne.
Niederschlagsfrei. Höchstwerte von 16 Grad im Bergland bis 23 Grad am
Rhein. Schwacher Nordostwind.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt und trocken. Minima 12 bis 6
Grad.

Am Samstag anfangs heiter, im Tagesverlauf mehr Quellwolken und
nachmittags vor allem über dem Bergland Schauer und örtlich Gewitter.
Höchstwerte von 19 Grad im Bergland bis örtlich 27 Grad am nördlichen
Oberrhein. Schwacher, vereinzelt böig auffrischender Nordostwind,
stürmische Gewitterböen.

In der Nacht zum Sonntag bedeckt, von Westen gewittriger Starkregen.
Minima 14 bis 7 Grad.

Am Sonntag bedeckt mit gebietsweise schauerartigem Regen, anfangs im
Osten auch noch gewittrig. Temperaturanstieg auf 10 bis 17 Grad.
Mäßiger Westwind, in Böen stark auflebend.

In der Nacht zum Montag ostwärts abziehender Regen, Auflockerungen.
Tiefstwerte zwischen 8 und 3 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Donnerstag, den 10.05.2018, 11:30 Uhr -
"Nachdem die Gewitter am heutigen Christi Himmelfahrtstag die sehr
warme Luft aus Deutschland verdrängt haben, setzt sich am morgigen
Freitag und Samstag unter Zwischenhocheinfluss etwas kühleres, aber
freundliches Wetter durch. Ab Sonntag folgt jedoch in weiten Teilen
Deutschlands der für die Landwirtschaft lang ersehnte Regen.

Das sonnige und für die Jahreszeit ungewöhnlich warme
Frühsommerwetter fand am heutigen Christi Himmelfahrtstag zunächst
ein Ende. Vorderseitig einer Kaltfront, welche von Westen her im
Tagesverlauf über Deutschland zog, entwickelten sich in einer
sogenannten Konvergenzlinie teils schwere Gewitter.

In der Nacht zum morgigen Freitag beschränken sich die Gewitter auf
den Osten Deutschlands. Vor allem anfangs können die Gewitter auch
noch kräftig ausfallen, begleitet mit Starkregen, Sturmböen und
örtlich auch Hagel. Die Gewitter schwächen sich voraussichtlich erst
in der zweiten Nachthälfte langsam ab und ziehen sich immer weiter in
den äußersten Osten Deutschlands zurück. Spätestens in den
Frühstunden des morgigen Freitags verlassen die Gewitter Deutschland
Richtung Polen. In der Westhälfte fließt hingegen hinter der
Kaltfront eine trockenere und kühlere Luftmasse ein. Es klart mehr
und mehr auf und es kühlt merklich ab. In der Eifel kann in
windgeschützten Lagen sogar leichter Bodenfrost nicht ausgeschlossen
werden.

Am morgigen Freitag baut sich über Deutschland ein schwaches
Hochdruckgebiet auf. Somit ist mit einer deutlichen Wetterbesserung
zu rechnen. Der Tag beginnt im Westen bereits mit viel Sonnenschein,
aber auch in der Osthälfte kann sich im Tagesverlauf die Sonne mehr
und mehr durchsetzen. Nur in den Alpen kann es möglicherweise hier
und da mal blitzen und donnern. Mit 15 bis 19 Grad im Nordosten und
bis 22 Grad im Süden und Westen wird es jedoch spürbar kühler als wir
es in dieser Woche gewohnt waren. Das freundliche Wetter setzt sich
auch am Samstag fort. Im Tagesverlauf bildet sich zwar zunehmend
Quellbewölkung aus. Zumeist ist diese harmlos. Im Erzgebirge, sowie
in den östlichen Mittelgebirgen Bayerns kann es im Tagesverlauf aber
einzelne Schauer und Gewitter geben. Ob sich auch in der Westhälfte
Deutschlands in den Mittelgebirgen einzelne leichte Schauer bilden
können, ist aus heutiger Sicht noch etwas unsicher, in den meisten
Regionen bleibt es aber noch trocken.

Das wird sich jedoch ab Sonntag ändern. Aus Westen und Südwesten
greift nämlich das Frontensystem eines Tiefs mit Zentrum über
Großbritannien über. Mit diesem setzen länger anhaltende und teils
ergiebige Regenfälle ein und erreichen bis zum Nachmittag auch die
Mitte und den Südosten Deutschlands. Mit Einsetzen des Regens sind
vorübergehend auch Gewitter zu erwarten. Während sich die
Sonntagsausflügler darüber wohl ärgern werden, dass der Regen gerade
am Sonntag kommt, können Landwirte und Hobbygärtner endlich aufatmen.
Der Regen ist nämlich für die Natur der langersehnte Segen. Auch am
Montag regnet es in weiten Landesteilen mit Unterbrechungen weiter.
Zwar bestehen noch gewisse Unsicherheiten über die genaue Lage und
Intensität der Niederschläge. Vielerorts kann jedoch mit 20 bis 50
l/qm gerechnet werden, sodass die Wasserspeicher in den Böden wieder
gefüllt werden können. Lediglich der Nordosten Deutschlands bekommt
wahrscheinlich von den Niederschlägen nicht viel ab. Der Regen wird

nämlich auf dem Weg nach Osten regelrecht ausgebremst. Vor allem von
Mecklenburg über Berlin und Brandenburg bis in den Osten Sachsens
bleibt es daher vielfach weitgehend trocken. Dort, wo die Gewitter
heute Nachmittag und in der Nacht auf Freitag keinen nennenswerten
Regen gebracht haben, könnte die Trockenheit dort also weiter
angespannt bleiben."

Das erklärt Dipl.-Met. Dr. Markus Übel von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in
Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.


Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter:
www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr
telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst
====================================================
Sie können diesen Newsletter über die Webseite

http://www.dwd.de/DE/service/newsletter/newsletter_deutschlandwetter_node.html

zu jeder Zeit wieder abbestellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Pressestelle des DWD

Telefon: 069 8062 4501
Fax: 069 8062 4509
E-Mail: pressestelle@dwd.de
====================================================

Beliebte Posts aus diesem Blog

DWD -> Vorabinformation Unwetter - VORABINFO UNWETTER vor SCHWEREM GEWITTER (-Esslingen-)

SXDL31 DWAV SYNOPTISCHE UEBERSICHT KURZFRIST

DWD -> Amtliche Warnung vor markantem Wetter - STARKES GEWITTER (-Esslingen-)